Weihnachten mal anders đŸ’«

Bevor bald schon Ostern ist hier noch schnell der Weihnachtsbericht 😂

Es fing schon prima an, ich hatte heute nĂ€mlich SchulfreiđŸ€©, somit war ich ein bisschen am Handy und nervte meine Eltern damit, wann wir endlich los zum Reiterclub fahren konnten. Um 11 Uhr ging es dann endlich los zur Rosaphina, das sĂŒĂŸeste und liebste Pferd in Ecuador. Ich durfte sie immer aus dem Stall oder von der Wiese holen, Putzen, Satteln, Reiten und egal wo hin ich wollte, ich durfte mir aussuchen, ob ich auf dem Platz oder lieber Ausreiten will. Und auch das durfte ich alleine.

Die Leute da hatten so ein Vertrauen in mich, ich durfte quasi dahin reiten wo ich wollte. Somit besuchte ich dann auch ab und zu mal den Camping, wo wir standen oder ritt zum See😍. Also schon das erste Highlight an Weihnachten in Ecuador bei angenehmen 25 grad im strahlenden Sonnenschein reiten. Als wir dann wieder am Camping waren, waren schon alle im Stress. Jeder machte da nĂ€mlich ein Gericht und am Abend gab es dann eine Riesen Auswahl an Gerichten von der ganzen Welt. Somit machte ich dann auch, wie ich es auch in Deutschland tue, meinen Dr.Oetker pudding😋. Meine Mutter Rosmarinkartoffeln und mein Vater RinderbrĂŒhe… 

Anschließend schmĂŒckte ich dann noch unser Auto einmal ganz rum mit einer blinkenden Lichterkette mit Sternen und Kugeln. Unser Auto wurde dann nur noch vom ganzen Camping das „Weihnachtsauto“ genannt. 

Damit ich  nicht bis nach dem Essen qualvoll auf meine Geschenke warten musste, machten wir die Bescherung vor dem Essen in unserem blinkendem Weihnachtsauto mit provisorischem Weihnachtsbaum und einer Krippe in der Kokusnuss 😂

So, als ich dann meine wunderbaren Geschenke bekommen hatte, ging es freudig zum Essen😋.

Das war ĂŒbrigens so unfassbar lecker đŸ€€. Danach wichtelten  wir noch mit dem ganzen Camping und das war das beste am Abend, so unfassbar lustig😅Also erstmal ging es etwas seltsam los 😂. Es wurde gewĂŒrfelt und wenn man eine 6 hatte durfte man sich ein Geschenk vom Geschenketisch aussuchen. Bis das ĂŒber 30 Leute gemacht hatten, dauerte es eine Zeit. Dann wurde aber nicht aufgehört, sondern weiter gewĂŒrfelt. Bei einer 4 ging das Geschenk zur Person nach rechts und bei einer 2 nach links. Aber dann gab es noch den Franzosen Pepito, der sich das Geschenk mit der angeblichen Weinflasche drin ausgesucht hatte und jedes Mal als er sein Geschenk abgeben musste, machte er ein lustiges Drama daraus. So ging das dann ungefĂ€hr noch 2 Stunden…😂bis alle TotmĂŒde aber glĂŒcklich ins Bett fielen.Am nĂ€chsten Tag hieß es dann anstatt Besuch bei Oma und Opa ab die Post zum Pferdehof. 

Ich hoffe mein verspĂ€teter Beitrag hat euch gefallen❀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.