Von Minca nach Guatapé

Meine letzte Woche

Das letzte Mal meldete ich mich aus Minca und sprach von der bevorstehenden Vogelwanderung, war übrigens sehr schön😅. Wir sahen vier Tukane und mehrere andere Vögel. Außerdem war in Minca ein sehr schönes Café. Der Mann, dem das Kaffee gehörte, kam auch aus Deutschland. Es ist schön zwischendurch auch mal mit anderen deutsch zu sprechen, als  immer Englisch, das spreche ich im Moment nur noch. Meine Mutter fragt mich was und ich antworte auf Englisch weil ich es jetzt schon so gewohnt bin.

Naja jetzt mal zum Thema zurück. In dem Kaffee gab es die besten Cocktails und Milchshake, die ich je getrunken habe. Der Mann hatte auch ganz viele Tiere (also genau der richtige Ort für mich)❤️. Er hatte total schöne Pfaue und Katzen, sooo süß! Aber das beste war er hatte einen Tukan. Der lebte zwar in Freiheit aber er kam ihn immer am Morgen und am Abend besuchen und bekam dann ein paar Früchte zum naschen. Wir blieben noch einen Tag dort und machten eine Motoradtour zu den berühmten drei Pinien. Das ist ein Aussichtspunkt, wo man auf der einen Seite die Stadt mit dem Meerwasser und auf der anderen Seite einen Riesengletscher sehen kann. Nur da braucht man Glück, um das zu sehen. Und das fehlt uns ja bekanntlich ein bisschen.😅 und somit konnten wir nur die Stadt sehen und auf der anderen Seite war alles voller Nebel. Es war trotzdem ein sehr schöner Tag.

Am 8. November machten wir uns dann auf die Weiterreise nach Medelin. Wir brauchten drei Tage bis dort. In der ersten Nacht standen wir in einem sehr schönen Campingplatz mit Pool. Das brauchte aber ziemlich viel Überredungskunst, da mein Vater keine Lust mehr auf Fahren hatte und an einer blöden Raststätte übernachten wollte (sehr nervig 😬). Aber ich hatte es ja dann geschafft und er sagte dann auch selbst, dass er froh wäre, jetzt hier zu stehen. Tja, das ist schon manchmal schwierig auf 4 m² mit den Eltern zu leben. Wir fuhren dann am nächsten Tag weiter aber der Stellplatz, der da auf uns wartete, war nicht so schön. Es gab nur eine erfreuliche Nachricht: Internet!!  Am 10. November sind wir dann endlich in Medellin angekommen.

In Medellín war es sehr schön. Wir haben viel unternommen, sind mit der berühmten Metro gefahren, haben eine Graffiti Tour gemacht, sind mit der Gondel auf einen Berg gefahren, waren in vielen berühmten Parks und ich musste viel für die Schule tun… Was sehr schön war, am letzten Tag kamen uns noch Freunde, die wir schon vom vorherigen Campingplatz kannten, besuchen. Die beiden sind aus der Schweiz und sehr nett und wir waren mit ihnen noch essen.

Jetzt sind wir in Guatape auf einer Finca hier finde ich es sehr schön. Hier gibt es zwei unfassbar niedliche Hunde. Aber die eigentliche Attraktion hier ist, man kann auf einen Berg steigen der 700 Stufen hat und von oben dann eine Seenlandschaft sehen, die größer als der Kreis Aachen ist. Auf dem See durfte ich dann auch Boot fahren lernen und ich habe Paddelboarding gemacht. Eine sehr lustige Sportart💖😅. Die Leute hier sind außerdem sehr nett und sie haben mir Salsa tanzen beigebracht.

Übermorgen geht es dann auch weiter zu einer Kaffeeplantage… und ich kann endlich wieder reiten 🤗🐴 Ich hoffe der Blog hat euch gefallen.❤️ 

Medellín

Der berg in Guatape

 

Guatape Stadt 

Wir waren auch an einem alten Haus von dem größten und mächtigsten Drogendieler der Welt.

❤️❤️❤️

 

4 Antworten auf „Von Minca nach Guatapé“

  1. Schöner Bericht, beim Lesen kann ich mir drei und vorallem dich so richtig vorstellen 😂. Aber deine Bilder stehen manchmal auf dem Kopf 😂😂.
    Habt eine schöne Zeit auf der Kaffeeplantage.

  2. Hey Amina!
    Christa hat mir den Link zu deinem Blog geschickt – macht echt Spaß zu lesen was du schreibst und wie du’s schreibst 😁! Vor ein paar Tagen war ich noch gar nicht soo weit von euch entfernt (Peru) aber mittlerweile bin ich zurück in Deutschland …
    Viele liebe Grüße und viel Spaß noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.