Meine aufregenden letzten Wochen!

Dies ist nun mein fast letzter Bericht.. aber diesmal ist alles glatt gelaufen und ich hatte super schöne Tage. In Argentinien angekommen, fuhren wir auf eine Pferderanch. Zuerst dachten wir, dass wir nur ein bis zwei Tage bleiben und dann weiterfahren aber aus „ein bis zwei“ Tagen wurden acht Tage, haha. Es war einfach phantastisch da, ich hatte meine beiden Lieblingspferde dort, Toba und Emir und ich durfte jeden Tag aussuchen, welchen ich wollte. Es ging immer um 10 Uhr morgens los und wir machten einen vierstündigen, traumhaftem Ausritt, zum Beispiel durch einen kleinen Fluss oder eine schönen Wald. Und was natürlich bei mir auch nicht Fehen darf, ist eine tolle Galoppstrecke. Nach vier Stunden kam man dann zurück, fütterte die Pferde, sattelte ab und ging sofort zum argentinischen Mittagessen. Und das topt sogar die Lieblingssoße meiner Oma. Man sitzt mit allen Leuten an einem grossen Tisch und es gibt alles was das Herz begehrt (leider keinen Nachtisch) aber dafür total leckeres Fleisch, Ofenkartoffeln, Mais, und noch vieles mehr… Nach dem Essen, hieß es dann wieder Pferde satteln und weiter ging es wieder auf eine total tolle Strecke. Am Wochenende kamen dann auch noch 2 Jungs die am Wochenende immer ihren Opa auf der Farm besuchten. Nacho, so sein Spitzname, 12 Jahre alt, der ältere von den beiden ist ein super netter Junge, der zu meinem Gück auch noch englisch sprach. Und das Beste, er konnte so super reiten und ich ritt dann immer mit ihm aus und wir machten Galopprennen. Das war so cool. Dann gab es noch den kleinen Bruder, Joaquim, ein kleiner frecher aber auch süsser Junge, der mich total an Marlin mit seiner Art erinnerte… Nach ein paar Tagen entschlossen wir uns dann noch so ein kleines Dorf namens Cachi zu besuchen und dann wieder zu Pferderanch zurückzukommen. Also fuhren wir nach Cachi. Da angekommen, aßen wir zu mittag und fuhren auf einen Camping, auf dem wir auch schon vor 8 Jahren waren. Dort machte ich wieder was für die Schule und dann kamen plötzlich ein paar Hunde vorbei. Ein Labrador, ein ganz furchtbar hässlicher aber, ein süsser Kampfhund, ein Terrier und der schönste und süsseste Hund, den es auf diesem Planeten gibt. Zuerst, muss ich zugeben, war ich nicht so interessiert, da ich am lernen war und er einfach auf den Tisch gesprungen ist und in mein Buch gebissen hat. Somit setzte ich mich ins Auto, damit ich meine Ruhe hatte, vergaß aber, die Tür zu schließen. Also saß nach wenigen Minuten der Hund dann auch im Auto. Und seit diesem Moment war ich unendlich in diesen Hund verliebt. Ich vergass sofort die Schulsachen und ging mit ihm raus, gab ihm erstmal ein bisschen Futter und Wasser. Wir haben im übrigen immer Hundeleckerlis mit, da es nicht der erste Hund auf dieser Reise war, aber der erste den ich so in mein Herz schloss. Ich spielte mit ihm Stöckchen und wenn er mich dann mit seinen unfassbar süssen Augen anguckte, wenn er noch ein Leckerli wollte oder nochmal das Stöckchen geworfen bekommen wollte, konnte ich natürlich nicht anders. Nach ein bisschen toben versuchte ich noch etwas für die Schule zu machen und natürlich kam der Kleine wieder mit ins Auto. Ach so, im übrigen auch der Terrier mochte mich sehr, allerdings beruhte das nicht auf Gegenseitigkeit. Als wir dann am Abend nochmal in die Stadt wollten, begleiteten uns mein absoluter Liebingshund auf dieser Welt und der kleine Terrier. Ich freute mich natürlich, allerdings kam nach ein paar Minuten so ein richtig dummer Zottel, der meinen aller liebsten Lieblingshund vertrieb und somit war nur noch der Terrier da. Er ging mit uns auf Schritt und Tritt in jedes Geschäft rein und wartete, egal wie lang ich shoppte oder wie oft er schon aus dem Laden geschickt worden war, immer auf mich.
Wir gingen dann nach ein paar Stunden wieder zurück und ich hoffte natürlich, das mein aller liebster Lieblingshund da wäre, aber leider war es nicht so, nur (wer hätte es gedacht) der Terrier stand vor der Tür. Ich hoffte den ganzen Abend, dass mein aller liebster Lieblingshund noch kommen würde aber er machte anscheinend Party mit seinen Freunden in der Stadt. Am nächsten Morgen gab es leider auch keine Spur von ihm und auch bei der fünften Runde über den Camping und beim 100sten mal kleiner Schatz rufen, kam er nicht. Ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben, da sagte mein Vater: „guck mal, wer da am Reifen steht!“ Sofort ging meine Laune von null auf 100000000 und mein Gesicht von ‚och so ein scheiss’ auf ‚omg endlich ist er daaaaa’. Ich war so unfassbar glücklich, nur ich glaube mein Vater leiderrrrr nicht, da ich ihn schon seit gestern Abend nervte, dass wir doch bitte diesen Hund mitnehmen sollen. Aber egal, ich spielte mit ihm wie immer und war einfach nur glücklich und nochmal danke an Jenny, die sogar bei der Lufthansa angerufen hatte und sich erkundigte, wie viel sowas kostet und was man braucht. Aber leider half alles nicht. Die Antwort von meinem Vater lautete NEIN!!!! Ich gab aber trotzdem nicht auf und bekam meinen sturen Vater wenigstens dazu, den Hund noch im Auto mit zum Restaurant zu nehmen. Er war natürlich wie erwartet total lieb bei der kurzen Autofahrt und guckte mich mit seinen niedlichen Augen an. Wir aßen zu Mittag aber immer noch sagte mein Vater nein und ich gab die Hoffnung so langsam auf… Und dann kam die Stunde der Wahrheit. Ich hatte meinen Vater leider nicht überreden können, meinen aller liebsten Lieblingshund mit zu nehmen und somit musste ich ihn hier lassen und ich fing an zu heulen wie ein Schlosshund. Ich setze ihn ab, sagte tschüss und wir fuhren los.. Die ganze Fahrt heulte ich noch und bettelte, dass wir umkehren und ihn holen aber ich hatte keine Chance.. somit waren die nächsten Tage auf der Pferderanch dem entsprechend. Aber zum Glück kam dann Nacho, der mich zuerst auslachte, mich dann aber wegen meinem vorwurfsvollem Gesicht tröstete. Wir ritten noch ein paar mal zusammen aus und machten Wettrennen.
Zum Abschluss muss ich sagen, ich möchte immer noch meinen allerliebsten Lieblingshund und hoffe deswegen, dass mein Vater ihn, wenn er in 2 Monaten wieder kommt, mitbringt. Aber das ist noch viel Arbeit bis ich meinen Vater dazu bekomme, aber zum Glück bin ich bald wieder zuhause und habe hoffentlich tatkräfte Unterstützung von meiner Tante Elsbeth und meiner Freundin BRIT die immer die besten Argumente haben.

 

Hier noch ein paar Fotos und Videos! Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen ❤️

 

Cordillera Blanca

Meine tolle Woche *nicht 

Oh ha,  das war eine Woche! Es fing garnicht mal so schlimm an. Meine Eltern und ich beschlossen noch auf einem wunderschönen, traumhaften  Camping am Meer zu gehen, wo ich auch bis April hätte bleiben können, zu so eine Cordillera Blanca zu fahren, ich war sofort einverstanden – ich dachte aber allerdings auch das es sich um eine Strecke am Meer handelt… naja, egal ich freudig (noch) fuhren wir traurigerweise vom schönen Camping weg. Am Abend kamen wir dann an einem Hotel an, wo man angeblich mit Pool und allem übernachten konnte. Da angekommen,sagten sie, dass das geht nicht. Aber wie so oft schon auf dieser chaotischen und auch schönen Reise gaben wir nicht auf. Und nach 20 Minuten hin und her Diskutiererei sagte dann die Chefin das es okay ist und ich doch dann  mit ihrer Enkelin den Abend verbringen könnte. Das tat ich dann natürlich auch. Wir waren im Pool und unterhielten uns halt, sie konnte nämlich auch englisch.. und was natürlich auch nicht fehlen durfte, wir machten uns die Nägel. Am nächsten Tag ging es aber dann auch weiter auf einen weiteren Camping mit Pool, wo wir uns so Fischerboote aus Schilf anguckten mit denen die schon vor 2000 Jahren fischten. So dann ging die Horrortour los. Allerdings war das nicht das einzigste,  was am Tag schon Scheiße war . Mein Lieblingshuhn Coco verstarb nämlich am Morgen in Deutschland.. 😓

Nach schönen 2 Stunden auf einer tollen Autobahn(die erste in diesem Urlaub 😂) ging es dann leider ab vom Weg, weil uns unser tolles Navi eine Abkürzung fahren lassen wollte… von den km war es auch eine, allerdings war es Wellblechpiste und man konnte nur mit 20 km/h durch die Landschaft fahren. Das bemerkten wir aber erst nach 1 Stunde und entschlossen uns dafür die Strecke jetzt bis zum Schluss zu fahren. Nach drei Stunden kam dann nochmal eine Teerstrasse, allerdings nur für eine viertel Stunde. Danach ging es dann wieder weiter, 2 Stunden auf dieser schrecklichen Piste… nach dieser Zeit kamen wir allerdings an einem Fluss an und wir entdeckten auf der anderen Flussseite die Teerstrasse;  auf der wir eigentlich ohne unser tolles Navi gewesen wären.🙄

So endlichhhhhh nach weiteren 2 Stunden kam dann endlichhhh eine Brücke auf die Teerstrasse. Aber damit war die Tour noch nicht geschafft, wir mussten noch mal 100km fahren und wir hatten schon 16 Uhr, aber uns blieb nichts anderes übrig. Somit mussten wir weiter fahren. 

  • Als wir dann in ein kleineres Dorf kamen, trafen wir zwei andere deutsche Traveller, die gerade von da kamen, wo wir hin wollten. Die erzählten uns dann, dass uns jetzt noch 38 Tunnel entgegen kommen, die alle nur einspurig waren. Die waren so eng und in denen gab es auch kein Licht und geschweige denn Ampeln vorher, die dir sagten, ob du oder dein gegen Verkehr dran ist. Als ich dann einen halben oder auch ganzen Nervenzusammenbruch  bekam, sagten meine Eltern, dass wir uns jetzt einfach hier neben der Kirche hinstellen (da man an einer Kirche am sichersten steht) und morgen weiter gucken. Weil ich nach diesem Tag Internet haben wollte machten wir dann einen kleinen Spaziergang durch das Dorf und fanden ein Hostel mit Internet da blieben wir dann auch erstmals bis das Essen von meinem Vater fertig war..

— nächster Tag.. 

wir standen extra um 5 Uhr morgens auf, weil uns gesagt wurde, dass uns vor 8 Uhr keine Lastwagen entgegen kommen würden. 

Und fuhren dann auch dem entsprechend los. Ich hatte mir extra eine Decke und meine Kopfhörer mit Handy nach vorne geholt,  damit ich während der Fahrt unter der Decke einen Film gucken konnte ohne das ich aus dem Fenster gucken musste und die steilen Abhänge und die engen Tunnel sah. Ich hatte aber trotzdem immer mitgezählt, wann es dunkel und wieder ein bisschen hell wurde ( auf den Film konnte ich mich sowieso nicht konzentrieren ) und nach dem 38 Tunnel war ich dann heil froh, dass wir endlich wieder normale Straße fahren konnten. Nach einer Stunde kamen wir dann am Camping an. Es wurde lecker gefrühstückt und reichlich Schule gemacht. Am Nachmittag sind wir dann reiten gegangen, aber als wir davon zurück kamen ging es los ich bekam Magen Darm… dazu muss ich ja jetzt nichts berichten haha🤭 also drei Tage später war ich dann wieder transportfähig und es ging zum Paramount, aber bei unsrem Glück war genau an dem Tag eine Vollsperrung auf der Piste und 300 Bergleute machten einen Strike, damit sie fließendes Wasser bekommen 😕 zum Glück haha nach ein paar min Rumrederei  ließen sie uns dann durch (nur uns die ganzen touri Busse nicht) und dann waren wir ganz alleine da oben 😄und  der Berg war richtig schön und beeindruckend, aber ich habe nach Luft gejapst wie ein Hund 😂 Die Lagune mit dem Paramount dahinter lag nämlich auf 4000 Meter,  wir machten coole Fotos und fuhren dann wieder zurück. Auf dem Heimweg ging dann allerdings Kirmesbelichtung bei uns im Auto an. Alle Lampen blinkten auf einmal auf, auch den Keilriemen den wir erst 5 Wochen vorher ausgetauscht hatten 🤦🏼‍♀️naja wir dachten uns nichts dabei und fuhren weiter zum Camping. Wir dachten es ist irgendein Wackelkontakt haha 😂

Am nächsten Tag besichtigten wir nochmal eine Lagune und ich sah meine ersten Guanakos (das ist eine spezielle Lama Rasse) dann ging es aber auch schon wieder weiter zu einem Hotel in Huaraz. Das war eigentlich ein 3 Sterne Hotel, ich hätte den Zimmer aber eine glatte -6 gegeben… aber wenigstens hatten sie gutes wifi. Im übrigen unsere Kirmesbelichtung war immer noch nicht ausgegangen. Nächster Tag: wir machten einen riesen Shoppingtrip und kauften die halbe Stadt leer. Danach ging es weiter zu so einem Tal, aber es wurde schon zu spät und wir entschieden uns zurück zu fahren und am nächsten Tag dahin zu fahren. Wir gingen dann nur noch Abendessen und mein ach so toller Papa bestellte sich ein frittiertes Meerschwein 🙄 wie kann man nur so herzlos sein und sowas Süßes essen?! Ich bestellte mir wie eigentlich in jedem Restaurant Pommes😂. Wie gesagt am Tag darauf fuhren wir eben in dieses Tal, aber da gibt es nichts besonderes zu erzählen, außer dass ich meinen ersten Ritt auf 5000 Meter Höhe gemacht hatte☺️. Mir war das zu anstrengend ohne Luft rauf zum Gletscher zu klettern. Meine Eltern bemerkten dann auch nach ein paar min, dass es sehr anstrengend war und nahmen sich auch ein Pferd😂. Wir übernachteten dann nur noch an so einem Restaurant und wollten dann am nächsten Tag weiter fahren, aber da war nichts mit weiter fahren… unser Auto ging nicht mehr an, nichts .. noch nicht mal unsere tolle Kirmesbelichtung ging an.. Aber mein Vater bekam es irgendwie hin und nach drei Stunden hin und her Frickelei ging es los. Wir fuhren in einem nach Lima durch, da dort ein paar Werkstätten waren. Nach zwei Stunden für 14 km kamen wir endlich an der Werkstatt an, die konnten uns aber leider nicht helfen und schickten uns drei Häuser weiter zu so einem frikelheini 😂. Der baute dann erstmal gefühlt alles aus was,  man ausbauen konnte, kurze Bemerkung nicht in einer Garage oder Werkstatt.. Nein auf einer 6 spürigen Straße  😅🤦🏼‍♀️

Er baute uns die Lichtmaschine mit Keilriemen aus.. 😕und sagte uns dann, dass er es heute nicht mehr schafft und wir morgen wieder kommen sollten. Na super ! Er gab uns Starthilfe und wir fuhren  zu einer Polizeiwache, die sagten das es kein Problem wäre da zu stehen, aber so ein Blödmann vom Restaurant machte dann einen riesen Aufstand. Aber unser Auto verlor schon Wasser da wir ja ohne Lichtmachine und Keilriemen unterwegs waren..  somit stellte mein Vater sich einfach da hin und machte den Motor aus dann konnten wir eh nicht mehr weg. Wir gaben dem Blödmann 30€ und dann war der ruhig , wir gingen noch ruhig essen und dann sah ich ein Faber Castell Shop und musste da natürlich rein😂 Dahier in Lima eine Fabrik von Faber Castell ist, waren die Sachen hier unheimlich billig und ich schlug zu. Am nächsten Tag reparierte der dann wieder auf der 6 spürigen Straße  unser Auto und nach 6 Stunden war er dann fertig ☺️ich hatte mir die Zeit schön vertrieben und war gegenüber mit meinen Eltern im Shoppingcenter shoppen gegangen haha. Um 15 Uhr fuhren wir dann endlich mit geheiltem Auto weiter und machten erstmal Urlaub im German Club. Da gab es einen Pool,  deutsches Essen einfach alles 😁. Allerdings kamen meine Eltern dann nach drei Tagen auf die dumme Idee mich mal für einen Tag hier in die deutsche Schule zu tun die direkt neben an war. Aber von dieser Idee konnte ich sie gerade noch so ab bringen puhh😅😬

 

Weihnachten mal anders 💫

Bevor bald schon Ostern ist hier noch schnell der Weihnachtsbericht 😂

Es fing schon prima an, ich hatte heute nämlich Schulfrei🤩, somit war ich ein bisschen am Handy und nervte meine Eltern damit, wann wir endlich los zum Reiterclub fahren konnten. Um 11 Uhr ging es dann endlich los zur Rosaphina, das süßeste und liebste Pferd in Ecuador. Ich durfte sie immer aus dem Stall oder von der Wiese holen, Putzen, Satteln, Reiten und egal wo hin ich wollte, ich durfte mir aussuchen, ob ich auf dem Platz oder lieber Ausreiten will. Und auch das durfte ich alleine. „Weihnachten mal anders 💫“ weiterlesen

Das neueste der Woche…

Ach du meine Güte !!😟

Der Tag fing eigentlich ganz normal an,  ich stand auf, verbrachte 3 Stunden an meinem Handy😅,machte mal wieder das neueste von der Schule und ging danach mit dem Hund Emil, der zurzeit mit uns mit reist Spazieren. Danach überredete mich Emil noch mit seinem süßen Hundeblick, dass ich mit ihm im Fluss schwimmen ging, anschließend wollte ich dann duschen gehen, habe mir es aber dann kurzfristig anders überlegt, da die Dusche eigentlich nur aus einem Rohr bestand, an der Decke Spinnen hingen und das Wasser eh aus dem Fluss kam.

„Das neueste der Woche…“ weiterlesen

Unterwegs in Südkolumbien

Hey ihr lLieben,

am 21.11 ging es weiter nach Salento und wir fuhren wieder an zwei Tagen 400km🙄. Aber als wir dann endlich angekommen sind, haben wir sehr nette Leute aus Afrika kennen gelernt, mit denen wir dann auch einen Geburtstag gefeiert haben. Am nächsten Tag sind wir dann Ausreiten gegangen. Das war so schön, wieder auf einem Pferd zu sitzen 😍 Und natürlich das allerbeste, wir durften so viel galoppieren wie wir wollten.  „Unterwegs in Südkolumbien“ weiterlesen

Von Minca nach Guatapé

Meine letzte Woche

Das letzte Mal meldete ich mich aus Minca und sprach von der bevorstehenden Vogelwanderung, war übrigens sehr schön😅. Wir sahen vier Tukane und mehrere andere Vögel. Außerdem war in Minca ein sehr schönes Café. Der Mann, dem das Kaffee gehörte, kam auch aus Deutschland. Es ist schön zwischendurch auch mal mit anderen deutsch zu sprechen, als  immer Englisch, das spreche ich im Moment nur noch. Meine Mutter fragt mich was und ich antworte auf Englisch weil ich es jetzt schon so gewohnt bin.

„Von Minca nach Guatapé“ weiterlesen

OMG

In den letzten Tagen ist schon viel passiert…

fange ich erstmal mit dem größten Unglück allerzeiten an.

Am 27.10 fing das Ganze an🙄

Es ging so los, dass meine Eltern das Wohnmobiel seelenruhig einluden und ich, wie sollte es auch anders sein, währenddessen im Apartment YouTube guckte (ich hatte ja schon Glück, dass es da überhaupt Internet gab). Ungefähr nach einer Stunde kam dann mein Vater und meinte: ,, alle Sachen sind weg“! Ich dachte erst mal, er will mich verarschen und guckte weiter YouTube, hörte aber auch noch so mit einem halben Ohr zu, was er sagte und mit der Zeit klang es echt so, als hätte er es ernst gemeint.

Wir wurden beklaut!!!!

„OMG“ weiterlesen